Einstellungen
Versandland
Sprachen
Ihr Warenkorb ist leer.
Schnellkauf

Bitte geben Sie eine Artikelnummer ein.

Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils

Art.Nr.: 5-2019
GTIN/EAN: 978-3-943897-50-0
Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils
Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils
Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils
Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils
Lieferzeit: 3-4 Tage
29,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
  • Produktbeschreibung
Produktbeschreibung
Rolf Kühn, Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils
2. Auflage (11/2019)
ISBN: 978-3-943897-50-0
Einband: Paperback; Seiten/Umfang: 304 S. - 21,0 x 14,8 cm
Preis: 29,90 Eur (D) mit MWSt.

Ein Plädoyer für die Aktualität Simone Weils und eine innovative Interpretation ihres Denkens als gewichtige Inspiration für eine radikalisierte Religionsphilosophie, für eine zu erneuernde spirituelle Kultur und für die phänomenologische Gegenwartsdiskussion.
Der Nachweis einer bislang kaum berücksichtigten ur-phänomenologischen Perspektive in ihrem Denken und die Freilegung einer wahrhaft universalen Spiritualität wie Offenbarung des „Fleisches“.
Eine Interpretation des Denkens Simone Weils in drei Lektüre-Stufen – ethisch orientierter Erkenntnis, Offenbarung des übernatürlich Guten und Kritik der abendländischen Tradition.
Unter den Grundintuitionen Simone Weils kommt der Aufmerksamkeitsthematik ein zentraler Platz zu. Sie enthält Bezüge zu allen ihren Gedanken: von der Erkenntnistheorie bis hin zur Metaphysik unter Einschluss der Gesellschaftskritik und Spiritualität. Die Aufmerksamkeits- und Epoché-Analysen von Kühn folgen v.a. auch den anthropologischen und kulturellen Elementen im Weilschen Denken und zwar unter besonderer Berücksichtigung der Wahrnehmungsstruktur als „Lektüre“ oder „Deutung“ (lecture) sowie der Korrelation von Leere und Offenbarung im religionsphilosophischen Denken Simone Weils. Philosophiegeschichtlich erscheint hinter Simone Weil ihr Lehrer Alain (1868–1951) – bei dem schon die Aufmerksamkeit le grand art genannt wird. Deren Bedeutung wird bis zum Ursprung bei Platon und Augustinus aufgesucht, um dann besondere Schwerpunkte im Denken Descartes’, Malebranches und Maine de Birans zu entdecken und Bezüge zu Husserl und der neueren Phänomenologie aufzuweisen.
Die Studien werden durch die deutsche Übersetzung des späten Textes von Simone Weil, „Theorie der Sakramente“ (1943), ergänzt.


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

TEIL I: AUFMERKSAMKEIT UND ERKENNTNIS
1. Dimensionen der Aufmerksamkeit in cartesianischer und phänomenologischer Tradition: 1. René Descartes (1596–1650), 2. Nicolas Malebranche (1638–1715), 3. Maine de Biran (1766–1824), 4. Simone Weil (1909–1943), 5. Husserl (1859–1938) und die neuere Phänomenologie, 6. Ethisch-kulturelle „Aufmerksamkeit für das Leben“ heute
2. Aufmerksamkeit als Methode der „übernatürlichen Lektüre“: 1. Aufmerksamkeit und Wirklichkeit als „Notwendigkeit“, 2. Gehorsam und Freiheit innerhalb der reinen Aufmerksamkeit, 3. Die übernatürliche Aufmerksamkeit für das Gute
TEIL II: ETHIK UND OFFENBARUNG
3. Ethisch-metaphysische Radikalisierung der Epoché: 1. Berührungspunkte Simone Weils mit der Phänomenologie, 2. Von der „Lektüre“ zur „Nicht-Lektüre“, 3. Symbolisierungsprozess und Person-Sein, 4. „Ich kann“ und phänomenologische Letztbegründung
4. Sinnlichkeit als de-kreative Offenbarung: 1. Objekttranszendenz und Wahrnehmungsanalyse, 2. Die christologische Figuration im Wahrnehmungsvollzug, 3. De-kreation und Ich-Reduktion, 4. Individuierung und Übernatürliches
TEIL III: MACHT- UND TRADITIONSKRITIK
5. „Lektüre“ als machtrelevante Wahrnehmungsanalyse: 1. Einbildungskraft und Handlungsmotivation, 2. Schönheit und Weltganzes, 3. Imaginäre Zeitprojektionen und fleischliches „Diesseits“ der Zeit
6. Wirkungsgeschichte der Gewalt – hebräische und europäische Tradition: 1. Transzendenz und Gewalt: Rom, die Kirche und Simone Weils Anti-Hebraismus, 2. Fehlen der inkarnatorischen Vermittlung in Israel, 3. Frühe Offenbarungsbeispiele der Mittelmeerkultur: Ägypten und Hamitische Tradition
Ausblick: Universaler Wahrheitsbegriff und reine Geschichtstradition
Anhang: Simone Weil, Theorie der Sakramente (1943)
Abkürzungen der Werke Simone Weils; Gesamtbibliographie

Autor
Rolf Kühn, Dr. phil. Paris-Sorbonne, philos. Habil. Univ. Wien; Univ.-Dozent für Philosophie in Wien, Beirut, Nizza, Lissabon, Louvain-la-Neuve, Freiburg/Br. (Leiter der Forschungsstelle für jüngere französische Religionsphilosophie); zahlreiche Veröffentlichungen in Phänomenologie, psychologischer Anthropologie, Kultur- und Religionsphilosophie; Übersetzer wichtiger Werke Maine de Birans und Michel Henrys ins Deutsche; Herausgeber der Reihe „Seele, Existenz und Leben“ im Karl Alber Verlag; Leiter des „Forschungskreises Lebensphänomenologie“ (www.lebensphaenomenologie.de); Lehrausbilder und Supervisor in Existenzanalyse (Réseau de Logothérapie France). Letzte Hauptveröffentlichungen: Subjektive Praxis und Geschichte. Phänomenologie der politischen Aktualität, 2008; Praxis der Phänomenologie. Einübungen ins Unvordenkliche, 2009; Natur und Leben. Entwurf einer aisthetischen Proto-Kosmologie, 2011; „Ungeteiltheit“ – oder Mystik als Ab-Grund der Erfahrung. Ein radikal phänomenologisches Gespräch mit Meister Eckhart, 2012; Individuation et vie culturelle. Pour une phénoménologie radicale dans la perspective de Michel Henry, 2012; L’abîme de l’épreuve. Phénoménologie matérielle en son archi-intelligibilité, 2013; Religion und passio. Texte zur neueren französischen Religionsphilosophie (Hg.), 2013.

Titel/Artikel im Verlagsprogramm:
  • "Passivität und Zeugenschaft – oder die Verdächtigung des 'Subjekts'. Eine radikal-phänomenologische Anfrage an J.-L. Marion", in: Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Hg.), Jean-Luc Marion. Studien zum Werk (2013), S. 177-198.
  • Lebensreligion. Unmittelbarkeit des Religiösen als Realitätsbezug (2013), 230 S., ISBN: 978-3-943897-02-9, Eur 21,30 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Lebensreligion. Unmittelbarkeit des Religiösen als Realitätsbezug, Radikalphänomenologische Studien zu Religion und Ethik, Bd. 1 (2017), 228 S., ISBN: 978-3-943897-32-6, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Lebensethos. Inkarnatorische Konkretionen originärer Lebensreligion. Radikalphänomenologische Studien zu Religion und Ethik, Bd. 2 (2017), 228 S., ISBN: 978-3-943897-33-3, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Lebensmystik. Ursprüngliche Erfahrungseinheit von Religion und Ethik im Spiegel "philosophischer Mystik". Radikalphänomenologische Studien zu Religion und Ethik, Bd. 3 (2018), 344 S., ISBN: 978-3-943897-39-5, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Leere und Aufmerksamkeit. Studien zum Offenbarungsdenken Simone Weils (2013), 300 S., ISBN: 978-3-943897-10-4, Eur 42,70 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Diskurs und Religion. Der psychoanalytische Wahrheitszugang nach Jacques Lacan als religionsphilosophische Problematik (2016), 276 S., ISBN: 978-3-943897-26-5, Eur 39,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Alles, was leiden kann. Zur Ursprungseinheit von Freude und Leid (2019), 338 S., ISBN: 978-3-943897-45-6, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Leben als Präsenz und Immanenz. Hinführung zu Grundfragen der Phänomenologie (2021), 300 S., ISBN: 978-3-943897-63-0, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
  • Originäres Nicht-Wissen und Tradition. Skizzen zur Begrenztheit der Diskursivität (2023), 252 S., ISBN: 978-3-943897-75-3, Eur 29,90 (Verlagspreis inkl. 7% MWSt.)
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
Diesen Artikel haben wir am 28.05.2024 in unseren Katalog aufgenommen.
Abonnieren Sie unseren Newsletter
Kostenlose exklusive Angebote und Produktneuheiten per E-Mail
Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit hier oder in Ihrem Kundenkonto wieder abbestellt werden.