cover kuehn lacan

Die Frage nach dem Unbedingten.

Gott als genuines Thema der Philosophie.
hg. v. Felix Resch unter Mitarbeit von Martin Klinkosch

 

ISBN: 978-3-943897-20-3

Einband: Paperback; Seiten/Umfang: 620 S. - 21,0 x 14,8 cm

Preis: 49,90 Eur (D).

Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen unseren Online-Shop.

 

Weiten Teilen der Gegenwartsphilosophie erscheint das Projekt einer philosophischen Gotteslehre als „vorkritisch“ oder „onto-theologisch“. Während die religiöse Erfahrung Gegenstand wertvoller deskriptiver bzw. interpretativer Arbeiten ist, wird die metaphysische Frage nach Existenz oder Essenz Gottes meist aus methodischen Gründen eingeklammert.
Damit liegt bedauerlicherweise ein genuines Feld der klassischen Philosophie brach, die die Wirklichkeit und deren Grund in begründeter Rede thematisiert. Der vorliegende Band versucht anhand verschiedenster Beiträge aufzuzeigen, dass Gott nicht erst in die Philosophie kommen muss, sondern als Absolutes bzw. Unbedingtes bereits integraler Bestandteil des philosophischen Fragehorizontes ist.

Mit Beiträgen von Stefan Kiechle, Felix Resch, Ludwig Steinherr, Reinhard Kardinal Marx, Harald Schöndorf, Peter Ehlen, Tobias Müller, Ruben Schneider, Raimund Litz, Lorenz B. Puntel, Ulf Jonsson, Richard Schaeffler, Markus Enders, Dennis Stammer, Thomas Schärtl, Oliver J. Wiertz, Georg Sans, Hans-Ludwig Ollig, Georg Bruder, Gunther Wenz, Almut Furchert, Dominik Finkelde, Johannes Herzgsell, Jörg Splett, Eva Steinherr, Bernd Goebel und Vittorio Hösle.

 

 

Inhalt

Stefan Kiechle SJ: Von der Liebe zur Weisheit. Grußwort
Felix Resch: Gott als genuines Thema der Philosophie. Einleitung des Herausgebers

 

Teil 1: Gottesfrage und Weltsicht
Ludwig Steinherr: Gedichte: Regenschirm / Schneekugel für Immanuel Kant
Reinhard Kardinal Marx: Die Gottesfrage offen halten. Überlegungen zum Beitrag von Glaube und Religion in einer globalisierten Welt

 

Teil 2: Gottes Existenz
Felix Resch: Letztbegründung und Gottesbeweis. Zu Josef Schmidts noologisch-apagogischer Rekonstruktion des ontologischen Gottesbeweises
Harald Schöndorf SJ: Der Gottesbeweis des Proslogions von Anselm von Canterbury
Peter Ehlen SJ: Der „ontologische Beweis“ in Simon L. Franks Metaphysik
Tobias Müller: Das Absolute als nicht nur gedacht. Zu Wolfgang Cramers Projekt der Letztbegründung
Ruben Schneider: Entität oder Totalität? Zu Kants Kritik am ontologischen Gottesbeweis
Raimund Litz: Inwiefern kann das anselmische Argument als Formeiner transzendentalen Erfahrung gedeutet werden?
Lorenz B. Puntel: „Wie kommt der Gott in die Philosophie?“ (Heidegger). Eine kritisch-systematische Betrachtung
Ulf Jonsson SJ: Die Fundamente der Gotteserkenntnis nach Bernard Lonergan

 

Teil 3: Gottes Eigenschaften und Gott-Welt-Verhältnis
Richard Schaeffler: Gott und seine „Eigenschaften“. Ein altes philosophisches Thema, neu entdeckt
Markus Enders: Zur Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Liebe des unübertrefflichen Gottes. Oder: Lässt sich aus dem ontologischen Gottesbegriff ein gerecht und barmherzig richtendes Wirken Gottes ableiten?
Dennis Stammer: ‚Pan-en-theismus‘ als dialektische Denkfigur des personalen Gottesbegriffs bei Simon L. Frank
Thomas Schärtl: Abschied vom (allzu) personalen Gott? Begriffliche Koordinaten für den philosophischen Vorstoß von John Bishop und Ken Perszyk

 

Teil 4: Gottesglaube und Vernunft
Oliver J. Wiertz: Die rationale Begründung religiösen Glaubens und die Vielfalt der Religionen
Bernd Goebel und Vittorio Hösle: Vernunftgründe, Emotionen und Gottes Gegenwart in Anselm von Canterburys Dialog Cur deus homo
Georg Sans SJ: Philosophische Begriffe ohne religiöse Vorstellungen sind leer. Hegel über das Wissen vom Unbedingten und den Glauben an Gott
Hans-Ludwig Ollig SJ: Religion und Transzendenz in Franz von Kutscheras später Religionsphilosophie
Georg Bruder: Universale Wahrheit als ursprünglicher Sinn des Christusglaubens. Zur Vollendung der Metaphysik in der Christologie bei Joseph Ratzinger

 

Teil 5: Gottesfrage als Sinnfrage
Gunther Wenz: Was ist Theologie? Zwei Fallstudien zu ihrem Begriff und Verständnis
Almut Furchert: Gott da-sein lassen. Zur Wahrheit der Aneignung bei Søren Kierkegaard
Dominik Finkelde SJ: Die Transzendenz der reinen Selbstbeziehung. Zu einer Denkfigur bei Lacan und Fichte
Johannes Herzgsell SJ: Der Aufstieg zum Guten und Schönen bei Platon und bei Plotin
Jörg Splett: Denkweg zu Gott Eva Steinherr: Autonomie als letztes Erziehungsziel? Eine Argumentation mit Béla Weissmahr

 

Autorinnen und Autoren
Publikationen von Prof. Dr. Josef Schmidt SJ

 

Bezug: Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen unseren Online-Shop.

Oder bestellen Sie einfach direkt und unkompliziert via Email verlag@text-dialog.de oder via FAX unter (+49)351 - 219 969 56.
1. Bestellformular herunterladen, ausdrucken und bitte ausfüllen.
2. Senden via E M A I L, verlag(at)text-dialog.de] oder an: Text & Dialog, Postfach 23 02 13, 01112 Dresden.