cover_heimatundfremde

Heimat und Fremde.
Präsenz im Entzug

Hg. von Beate Beckmann-Zöller und Rene Kaufmann.
Festschrift für Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

 

ISBN: 978-3-943897-29-6

Softcover, Seiten/Umfang: 438 S. - 21,0 x 14,8 cm

Preis: 24,90 Eur (D).

2., überarbeitete Auflage: 2016

 

 

Zum Blättern in der Vorschau: bitte auf die Seitenecken klicken oder bei gedrückter Maustaste über die Seiten fahren.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

Der Mensch braucht Heimat – ein Mindestmaß an Sicherheit und Überschaubarkeit, Stabilität und Kontinuität. Heimat meint eine Form nicht mehr eigens zur Bewusstheit kommender, selbstverständlicher Vertrautheit und elementarer Einbindung in lokale, soziale und kulturelle (Vor-)Gegebenheiten, denen eine konstitutive Bedeutung für unsere Existenz, unsere Identität und unser Selbstbild zukommt. Heimat gibt sich uns dabei so selbstverständlich, dass wir ihrer paradoxerweise erst im Modus der Abwesenheit, des Verlustes und Entzuges gegenwärtig werden.
Den Menschen kennzeichnet ein spannungsvoller Grundbezug zum Heimatlichen: weil ihn sowohl das Bedürfnis nach Heimischsein als auch ein ebenso elementares Unterwegssein und der Aufbruch und Exodus aus dem Gewohnten hinaus in die Fremde charakterisieren. Heimat grenzt und schirmt sich gegen das un-heim-liche Fremde ab. Zugleich sind Heimat und Fremde konstitutiv aufeinander bezogen: Das und der Fremde erweisen sich letztlich sogar als Lehrer des Eigenen.
Die Beiträge der Festschrift zum 70. Geburtstag von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz denken in je ganz verschiedener Weise der damit aufgenommenen Spur einer Verquickung von Heimat und Fremde nach: im Fokus auf Mensch, Leib, Ort und Transzendenz.


Inhalt

BEATE BECKMANN-ZÖLLER, RENÉ KAUFMANN, Einleitung der Herausgeber
RENÉ KAUFMANN, Heimat als Präsenz im Entzug. Betrachtungen zum Spannungsfeld von Heimat und Fremde. Thematische Einführung

 

Teil I: MENSCH UND HEIMAT
CLAUDIA MARIÉLE WULF, Heimat – eine menschliche Konstante
KAREN JOISTEN, Der Massenautist und der Massenvagabund. Formen der Ent-Leiblichung im 21. Jahrhundert
STEPHAN GRÄTZEL, Transzendentale Obdachlosigkeit und Gabe. Zum modernen Selbstbild des Menschen
BURKHARD LIEBSCH, Vorübergehende Bleibe
JOACHIM KLOSE, An den Rändern von Heimat

 

TEIL II: TRANSZENDENZ UND HEIMAT
BEATE BECKMANN-ZÖLLER, Christliche und islamische Religion: Beheimatung und/oder Fremdsein in Europa? Reflexionen auf Michel Houellebecqs Unterwerfung
SOPHIE BINGGELI, „Fremde und Gäste auf Erden“. Einige biblische Gedanken über Steins „Definition“ des Juden als „Ad infinitum“
ABT MAXIMILIAN HEIM OCIST, „Conversatio nostra in caelis est“. Unsere Heimat ist im Himmel
CHRISTOPH BÖHR, Denken am Ort der Hoffnung. Eine philosophische Reflexion auf eine theologische Tugend
VIKI RANFF, Was lernt Edith Stein über die Vergöttlichung des Menschen? Wegweiser, Wegführer und Wegbegleiter zur Heimat in Gott
KATHARINA SEIFERT, Sieben mal drei Jahre. Ein Beitrag zur intellektuellen Beheimatung von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz. 21 Jahre Vizepräsidentin der Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V.
HORST RENZ, Mutterseelenallein. Gertrud von le Forts Die Tochter Farinatas und die poetische Auflösung einer zentralen Aporie in Ernst Troeltschs Denken
ELISABETH MÜNZEBROCK, „Beheimatet im Wort / WORT“. Gertrud von le Fort und Teresa von Ávila – zwei ungleich-gleiche Schwestern im Geiste
HANS MAIER, Über Rituale und Feste in einer nachreligiösen Gesellschaft
GEORG AUSTEN UND MATTHIAS MICHEEL, Heimat und Diaspora. Gedankensplitter aus Perspektive des Bonifatiuswerkes

 

TEIL III: LEIB UND HEIMAT
HARALD SEUBERT, Der Leib als entzogene Heimat und die Landschaften des Pathischen. Prolegomena zu einem Gespräch zwischen Viktor von Weizsäcker und Martin Heidegger
CORBIN GAMS, Die Theologie des Leibes als Weg von der ersten zur endgültigen Heimat
MARTIN HÄHNEL, Verwandelte Fremde. Protoethische Überlegungen zum Verhältnis von Gegenseitigkeit, Transzendenz und Liebe

 

TEIL IV: ORT UND HEIMAT
HOLGER ZABOROWSKI, Heimat Europa? Oder: Von Ferne, Nähe und der Würde des Anderen
HANS RAINER SEPP, Diesseits von Heimwelt und Fremdwelt. Die Weltstruktur der Aborigines – ein Sonderfall?
PHILIPP W. HILDMANN, Heimat im portativen Vaterland. Versuch über Reiner Kunze
ANTJE KLEINEWEFERS, Untergang Preußens, Verlust der Heimat, Rettung des Bleibenden. Gertrud von le Fort, Die Verfemte. Ein Erinnerungsblatt. Eine Interpretation
BEATRIX KERSTEN, Heilig und bergend zugleich? Romano Guardini und Martin Heidegger im Kloster Beuron
THOMAS BROSE, Interpretation der Welt. Weg zu geistiger Beheimatung: Romano Guardini und der „Berliner Ansatz“
ELISABETH PRÉGARDIER, Romano Guardini: „Mooshausen – meine innere Heimat“

 

AUTORINNEN UND AUTOREN

 

Bezug: Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen unseren Online-Shop.

Oder bestellen Sie einfach direkt und unkompliziert via Email verlag@text-dialog.de oder via FAX unter (+49)351 - 219 969 56.
1. Bestellformular herunterladen, ausdrucken und bitte ausfüllen.
2. Senden via E M A I L, verlag(at)text-dialog.de] oder an: Text & Dialog, Postfach 23 02 13, 01112 Dresden.